Klinische Anwendungsgebiete der Bioelektrischen Impedanzanalyse

Adipositas

  • Die BIA unterscheidet Fettabbau von bloßen Wasserverlusten bzw. Muskelabbau und dient der langfristigen Therapieverlaufskontrolle.
  • Der Einblick in die Körperzusammensetzung bzw. die Veränderung dieser im Rahmen einer medizinisch fundierten Gewichtsreduktion dient dem Patienten als wesentlicher Motivationsfaktor und wirkt sich somit positiv auf die Compliance aus.

 

Diabetes & metabolisches Syndrom

  • Bei Diabetes und den anderen Stoffwechselerkrankungen des metabolischen Syndroms ist die Gewichtsreduktion und die Verringerung des viszeralen Fettes fast immer die Therapie erster Wahl.

 

Gastroenterologie

  • Zirrhosepatienten mit niedriger Körperzellmasse haben nach Transplantation eine schlechtere Langzeitprognose als Patienten mit hoher Körperzellmasse. BIA erkennt Körperwasserverluste durch Diarrhoen sowie eine häufig vorkommende Protein-Energie-Mangelernährung (chron. entzündliche Darmerkrankungen).

 

Geriatrie

  • Empfehlungen für die Gestaltung der Ernährungstherapie können direkt aus den BIA-Messergebnissen abgelesen werden und berücksichtigen individuelle Faktoren wie einen verändertern Bedarf an Energie, Protein oder Flüssigkeit bei entsprechenden Voraussetzungen wie Dekubitus, Fieber, etc.

 

HIV-assoziiertes „Wasting“

  • Die BIA ermöglicht die rechtzeitige Erfassung kataboler Prozesse.
  • Die Bestimmung von FFM & Körperzellmasse ist prognostisch besonders relevant (vor allem der Phasenwinkel).
  • Ein guter Ernährungszustand kann den Ausbruch von AIDS hinauszögern.

 

Kardiologie

  • mithilfe der BIA können Störungen des Elektrolyt- bzw. Wasserhaushaltes sehr gut erkannt werden, die BIA ist weiters ein wichtiges Hilfsmittel zur Einstellung und Verlaufskontrolle bei einer Diuretika-Therapie

 

Klinische Ernährung

  • zur Verlaufskontrolle während parenteraler bzw. enteraler Ernährungstherapie

 

Nephrologie, Dialyse

  • Die BIA erkennt extrazelluläre Überwässerung oder schleichende Zellverluste.
  • Besonders mithilfe des BodyComposition-Nomogramms kann der Hydrationsstatus sehr gut interpretiert werden.

 

Onkologie

  • die häufig vorhandene Mangelernährung bringt signifikant schlechtere Prognosen
  • katabole Prozesse können mit der BIA frühzeitig erkannt werden – oft bevor die Waage einen Gewichtsverlust zeigt

 

Orthopädie

  • Beurteilung des Therapieerfolges durch die Bestimmung der Muskelmasse und inwiefern ein Aufbau von Muskelmasse im Rahmen der Therapie stattgefunden hat

 

Sportmedizin

  • Die BIA misst den Zellaufbau und dokumentiert Trainingsverläufe.

 

u.v.m.